Neuer Gaming PC – Teil 4 – Zocken, spielen, Spaß haben!

Der neue Gaming PC ist eingekauft und zusammengebaut. Jetzt ist es endlich an der Zeit für Tests und Spielen! Am Anfang starte ich einige Analyse und Benchmark Tools um die Stabilität und Qualität zu prüfen. Dann kommen endlich ein paar Spiele zum Einsatz. Aktuelle und kommende Spiele versuche ich über die nächsten Wochen auch als kurze Videos auf dem YouTube Kanal zu veröffentlichen.

Treiber und Hardware Tools

Ein durchaus leidiges Thema aber um das Maximum aus dem System zu holen dürfen die aktuellsten Treiber nicht fehlen. Nützlich sind auch Tools wie CPU-Z und GPU-Z um die Werte von CPU und Grafikkarte überprüfen und überwachen zu können. Overclocker können mit Hilfe von ThunderMaster und AMD Ryzen Master Utility for Overclocking Control (was für ein Name!) noch ein paar FPS Extra herausholen. Die ersten Tests lasse ich jedoch mit Herstellervorgaben laufen.

Runde 1 ist das Befeuern der CPU mit viel Arbeit. Dafür bietet sich das Stress Test Tool Prime95 an. Alle Kerne laufen nach ca. 15 Minuten unter voller Last stabil bei 3,2 GHz mit einem VCore von ca. 1,006V und mit knapp 46°C CPU Temperatur. Das System lässt also noch einiges an Luft nach oben.

Für den Test der Grafik(-karte) kommt die Benchmark 3DMark mit der aktuellen Time Spy Demo zum Einsatz. Mein altes System (Intel Core i5 4670, NVIDIA GeForce GTX 780) schaffte genau 2700 Punkte. Das neue System kommt auf 8970 Punkten und liegt damit vor 92% aller getesteten Systeme. Dabei ist weder die CPU noch der RAM oder die Grafikkarte bisher optimiert worden!

3DMark TimeSpy
3DMark TimeSpy

Software

Nach der Installation aller Treiber und ersten Tests folgen jetzt die Standardtools für meine PCs.

Hier dürften wenige Überraschungen vorhanden sein. Lediglich die Battle.Net und Steam Bibliotheken sind von dem alten PC komplett kopiert. Dadurch erspare ich mir den Download von über 500 GB an Daten oO.

Spiele

Aktuelle Spiele die ich in Kürze teste und vorstelle:

  • Overwatch
  • Playerunknown’s Battlegrounds
  • World of Warcraft
  • The Witcher 3: Wild Hunt
  • The Elder Scrolls V: Skyrim – (Inkl. High Resolution Texture Pack)
  • Battlefield 1 – Revolution Edition

Zum Spielen sind die folgenden Titel leider noch nicht verfügbar. Die Spiele werden aber von dem Neuen System sicher profitieren!

  • Destiny 2
  • Assassin’s Creed Origins
  • Call of Duty: WWII
  • The Evil Within 2
  • Vampyr
  • Far Cry 5
  • Wolfenstein II: The New Colossus

The Witcher 3
The Witcher 3
Assassin’s Creed IV: Black Flag
Assassin’s Creed IV: Black Flag
Quake Champions
Quake Champions
Playerunknown`s Battlegrounds
Playerunknown`s Battlegrounds
Overwatch
Overwatch
World of Warcraft
World of Warcraft
The Elder Scrolls V: Skyrim - High Resolution Texture Pack
The Elder Scrolls V: Skyrim - High Resolution Texture Pack
The Elder Scrolls V: Skyrim
The Elder Scrolls V: Skyrim

Neuer Gaming PC – Teil 3 – Unboxing und Zusammenbau

Fotos vom PC zusammenbauen und ein paar Unboxing Videos ausgewählter Komponenten machen den dritten Teil der Gaming PC Serie aus. Neben den Videos und Bildern gibt es hilfreiche Informationen bei Problemen im Aufbau. Ebenfalls sind Links zu den wichtigsten Anleitungen und Handbüchern vorhanden aller Komponenten aus dem vorherigen Teil. Danach ist der Gaming PC bereit zum Spielen.

Unboxing Videos und PC zusammenbauen

Im Folgenden gibt es das Intro Video zur Playlist mit allen Fotos und Videos. Danach folgt das Unboxing des Gehäuses. Alle weiteren Schritte sind im Verlauf der Playlist einsehbar.

Anleitungen und Handbücher

Gehäuse: be quiet! Silent Base 800 – Handbuch

Lüfter: EKL Alpenföhn Brocken 3 – Installationsanleitung

Grafikkarte: GeForce® GTX 1080 Ti Super JetStream – User Manual

Mainboard: ROG STRIX X370-F Gaming – Handbuch

Erkenntnisse des Zusammenbaus und Probleme

CPU und Lüfter

Der Lüfter nimmt enorm viel Platz im Gehäuse ein. Ein Einbau des Netzteils und das Anschließen der Stromversorgung wäre leichter gewesen vor dem Einbau des Lüfters.

Grafikkarte

Die GeForce® GTX 1080 Ti Super JetStream passt wirklich nur sehr knapp in das Gehäuse. Ein Einbau ist mit einem herausgenommenem Laufwerkskäfig vermutlich deutlich leichter.

RAM

Die RAM Riegel sollten nach Anleitung in die Lanes A2 und B2 gesteckt werden.

BIOS

Nach dem ersten Start ist ein BIOS Update ratsam um die Kompatibilität mit dem verbauten RAM Riegeln zu gewährleisten.

Neuer Gaming PC – Teil 2 – Komponentenauswahl

Im ersten Teil der Serie ging es um die ersten Vorüberlegungen und Zubehör. Jetzt folgen die ausgesuchten Komponenten. Außerdem gibt es für jede Komponente eine Begründung für deren Auswahl und mögliche Alternativen. Das Ergebnis ist ein sehr moderner Gaming PC auf AMD Ryzen Basis. Im Vergleich von Preis und Leistung liegt der Fokus eher bei letzterem, dennoch sind keine unnötig teuren Komponenten verbaut. Im nächsten Teil folgt das Unboxing und der Zusammenbau.

Gesamtsystem

Für den schnellen Leser gibt es alle Komponenten hier in einer kompakten Übersicht. Die Details folgen weiter unten. Das Gesamtsystem liegt Stand September 2017 bei knapp 2.000€.

Bedanken möchte ich mich hier bei meinem Freundeskreis, den PC Games Hardware Foren Schreibern und den GameStar Forum Schreibern für die Unterstützung in der Auswahl.

Eventuelle Links führen zur Amazon Webseite und unterstützen meinen Blog ohne Nachteile für die Käufer! (Vielen Dank!)

CPU

Zum Zeitpunkt des Schreibens gibt es eigentlich nur drei Alternativen die aus Preis-/Leistungssicht attraktiv sind. Da wäre die Intel Core i7 Reihe mit dem i7 7700k als attraktivste CPU. Zum anderen AMD mit dem AMD Ryzen 7 in den Ausprägungen 1700 und 1700x. Als Alternative gäbe es das Warten auf die Intel Coffee Lake Chipsätze. Letztere liegen mit sechs Kernen zwischen dem Intel i7 mit vier Kernen und dem AMD Ryzen mit acht Kernen. Laut aktuellen Berichten gibt es den Intel Coffee Lake mit interessanten Versionen aber frühestens ab Januar 2018.

Eine CPU mit vier Kernen macht daher aus meiner Sicht keinen Sinn mehr, insbesondere da die Leistung der Systeme sehr nah beieinanderliegen. Obwohl die acht Kerne der AMD CPU bisher noch nicht von jedem Spiel voll unterstützt sind, folgen bereits erste Patches für diverse Games. Lediglich die Auswahl zwischen dem Ryzen 7 1700 mit 3,0 GHz Basistakt und der Ryzen 7 1700x Variante mit 3,4 GHz ist eine Entscheidung des Geldbeutels. Die kleine Variante lässt sich jedoch auf ca. 3,7 GHz übertakten und die große Variante im Verhältnis „nur“ auf 3,8 GHz.

RAM und Mainboard

Beim Mainboard lag die Wahl ursprünglich bei dem Flagschiff Asus ROG Crosshair VI Hero AMD X370. Aufgrund des hohen Preises und der vielen Features die ich nicht benötige fiel die Wahl dann auf das etwas preiswertere Asus ROG Strix X370-F Gamin AMD X370 Mainboard. Neben Spielereien wie das Aura Sync RGB LED System zur Ansteuerung von diversen Beleuchtungen überzeugt insbesondere die große Ausstattung von USB 3.1 Anschlüssen, PCIe 3.0 Lanes und hervorragender Soundkarte.

Die Auswahl für den RAM ergibt sich durch das Mainboard. Asus stellt auf der Support Webseite eine Memory QVL (Qualified Vendors List) Liste zur Verfügung. In der Liste lassen sich alle großen Hersteller mit deren spezifischen RAM Modulen und Taktungen einsehen. Besonders bei DDR4-320 Modulen gab es in der Vergangenheit Probleme. Mittlerweile haben aber alle großen Hersteller von Mainboard neue BIOS Versionen zum Download bereitgestellt.

Grafikkarte

Bei der Grafikkarte gibt es drei Faktoren zu berücksichtigen: Leistung, Verfügbarkeit und Preis. Je mehr Leistung desto teurer, je schlechter die Verfügbarkeit desto höher die Nachfrage der guten Karten und damit auch ein hoher Preis. Zusätzlich zieht die große Nachfrage nach Bitcoin Mining GPUs den Preis in die Höhe und die Verfügbarkeit der RAM-Riegel Produktionsstätten welche oft auch für Smartphones genutzt werden.

In aktuellen Benchmarks (PC Games Hardware, GameStar, …) ist das Bild relativ klar. Die Geforce 1080 GTX Ti/11G Karten liegen vor aktuellen AMD Radeon RX Vega Karten. Nur die unbezahlbaren Titan Xp Karten liegen ganz vorne. Für den Faktor Preis/Leistung in meinem System bleibt somit nur ein Custom Design der Geforce 1080 GTX Ti Grafikkarten. Ganz oben liegen hier die Zotac GTX 1080 Ti AMP Extreme und Gigabyte GTX 1080 Ti Aorus Xtreme mit weit über 800€. Knapp darunter ist die Palit GTX 1080 Ti Super JetStream mit ähnlicher Leistung.

Festplatten

In einem guten Gaming System muss ausreichend Platz für alle Spiele vorhanden sein. Aufgrund von hoch aufgelösten Texturen belegen einige Games deutlich über 50 GB Speicherplatz. Sind wie üblich gleich mehrere Spiele installiert und eine Windows 10 Installation samt Anwendungen vorhanden ist der Platz schnell voll. In dem oben genannten System sind daher zwei Festplatten vorhanden. Eine schnelle Samsung SSD Festplatte mit 500 GB Speicherplatz für das Betriebssystem und ein paar ausgewählte Spiele bei denen schnelle Ladezeiten notwendig sind. Alle anderen Daten landen auf einer schnellen Western Digital Festplatte mit 2 TB Speicherplatz.

Gehäuse, Netzteil und Lüfter

Das Netzteil für das System würde mit ca. 500 Watt gut bemessen sein. Um Platz für die Zukunft zu haben sind 600 Watt verbaut. be quiet! bietet hier solide Netzteile an.

EKL hat mit dem Alpenföhn Brocken 3 ebenfalls ein sehr solides Angebot. Der Brocken im Namen ist hier durchaus wörtlich zu nehmen. Der CPU Lüfter ist tatsächlich enorm groß.

Gehäuse sind eine reine Geschmacksfrage. Solange genügend Platz vorhanden ist und das Gehäuse einen Staubschutz hat ist der Wahl zwischen den Modellen und Sichtfenstern nach persönlichen Vorlieben. be quiet! Silent hat hier mit dem Base 800 ein gedämmtes Gehäuse mit Sichtfenstern im Angebot. Die drei verbauten Lüfter sollen sehr leise sein und der Aufbau recht intelligent. Im nächsten Beitrag finden wir das raus.

Neuer Gaming PC – Teil 1 – Qual der Wahl und Zubehör

Eigentlich müsste der Teil Zubehör (Gaming Gear) den Abschluss meiner Gaming PC Reihe bilden. Allerdings benötige ich für das Streaming und für ein paar Games wie Quake Champions sowieso schon neues Spielzeug. Damit fängt der Bericht also andersrum an. Ich stelle hier auch gleich die größte Qual der Wahl vor: AMD vs. Intel vs. abwarten.

Headset

Im Bereich der Headsets gibt es ebenso wie bei den Mäusen von 10€ Geräten bis hin zu teuren Studiosystemen alles im Angebot. Im mittleren Preissegment hat sich bei mir das Sennheiser GSP 350 angetan. Auf der einen Seite ist es gerade im Angebot und zum anderen ist die Soundqualität und der Tragekomfort extrem gut im Gaming Segment.

Die Software für die Kontrolle der 7.1 Dolby Surround Steuerung gibt es auf der Webseite des Herstellers.

Maus und Mauspad

Bei dem Mauspad fiel die Wahl noch sehr einfach auf das Sharkoon Shark Zone P40 L Gaming Mauspad schwarz. Die Auswahl der Mäuse ist mir schon schwerer gefallen. Bisher hat eine einfache Maus für 20-30€ ohne Probleme gereicht. Da ist die Überlegung in die höheren Klassen aufzusteigen schon eine Investition. Am Ende kam die Logitech Proteus Spectrum G502 Gaming Maus in den Warenkorb. Zur Auswahl lagen noch Mäuse von Roccat und die Razer Geräte. Von der Ergonomie, Anzahl der Tasten und Bewertungen ist es dann die G502 geworden.

Auf der Hersteller Webseite gibt es die Treibersoftware. Die 64bit Version umfasst ganze 118 MB! Damit kann ähnlich wie bei meiner Sharkoon Skiller Pro+ Tastatur die Farbe angepasst werden. Die Webcam unten wird ebenfalls erkannt. Mit der App ist auch eine Overwolf Installation und eine Discord Integration möglich.

Webcam

Die Auswahl der Webcam Logitech C920 HD Pro war ziemlich leicht. Neben Full HD 1080p-Auflösung ist die Stereo Qualität der Mikrofone sehr gut. Den Job übernimmt eigentlich das Headset aber für den Fall das man mittels Skye oder Discord einfach so quatschen will ist das ein guter Bonus. Der Treiber der Maus bzw. die Softwaresuite erkennt beide Geräte Maus und Webcam ohne Probleme.

AMD vs. Intel vs. abwarten

„Sobald man PC Komponenten aus dem Laden trägt sind diese veraltet“ war bisher immer mein Motto. Dadurch ist das Aufschieben auf die nächste Generation von neuer Hardware eigentlich ein Zyklus den man bis in alle Ewigkeit treiben kann. Im Kern beschränkt sich dann die Auswahl auf einen AMD Ryzen 7 1700 bzw. AMD Ryzen 1700x und dem Intel Core i7 7700k. Zum Zeitpunkt dieses Artikels ist das leider noch offen 🙁 Ebenso die Entscheidung welcher Monitor dann folgt.

UPDATE: Es wird ein AMD Ryzen 7 1700. Mehr Details folgen im zweiten Teil!

Sonstiges neben dem Gaming Gear

Kein Studio ohne Greenscreen und Beleuchtung. Leider gibt es bei Amazon fast nur billige Dinge. Das kleine Set von OUBO erfüllt aber seinen Zweck.

Hinter dem Schreibtisch macht eine USB LED Leiste etwas Stimmung.

YouTube Channel (und Twitch Stream)

Seit einigen Wochen (Monaten, Jahren? oO) überlege ich bereits einen YouTube oder Twitch Kanal ins Leben zu rufen. Diese sind seit kurzer Zeit endlich vorhanden. Auf dem YouTube Channel wird es überwiegend Videoaufzeichnungen von diversen Spielerunden geben. Dabei umfasst die Auswahl der Spiele Titel wie Overwatch, World of Warcraft, Quake Champions, Playerunknown’s Battleground und Destiny 2. Auf dem zugehörigen Twitch Stream hoffe ich in Zukunft einige spannende Spielesessions für euch streamen zu können! Wer sich für meine Vergangenheit als Gamer intessiert findet dazu unter Gaming einen kurzen Artikel. Folgt mir bitte auf beiden Kanälen!

Ausschnitt aus Playerunknown’s Battleground 

Overwatch

In Zukunft sollen dann moderierte Videos und ein paar Webcam Ausblicke folgen 😉