YouTube Channel (und Twitch Stream)

Seit einigen Wochen (Monaten, Jahren? oO) überlege ich bereits einen YouTube oder Twitch Kanal ins Leben zu rufen. Diese sind seit kurzer Zeit endlich vorhanden. Auf dem YouTube Channel wird es überwiegend Videoaufzeichnungen von diversen Spielerunden geben. Dabei umfasst die Auswahl der Spiele Titel wie Overwatch, World of Warcraft, Quake Champions, Playerunknown’s Battleground und Destiny 2. Auf dem zugehörigen Twitch Stream hoffe ich in Zukunft einige spannende Spielesessions für euch streamen zu können! Wer sich für meine Vergangenheit als Gamer intessiert findet dazu unter Gaming einen kurzen Artikel. Folgt mir bitte auf beiden Kanälen!

Ausschnitt aus Playerunknown’s Battleground 

Overwatch

In Zukunft sollen dann moderierte Videos und ein paar Webcam Ausblicke folgen 😉

 

Seit ein paar Tagen ist die aktuellste Version vom .NET Core 2.0 erschienen. Die Version implementiert den „.NET Standard 2.0“. Neben der eigentlichen .NET Core Version sind auch ASP.NET Core 2.0 und das Entity Framework 2.0 erschienen.

Ankündigungen zum .NET Core 2.0

Probleme und Hilfen

Hier eine Übersicht der Probleme auf die ich gestoßen bin.

.NET Core 2.0 SDK

Trotz der Installation des .NET Core 2.0 SDKs erscheint Core nicht mehr als Framework in Visual Studio.

Lösung: Es muss zusätzlich über den Visual Studio Installer die Komponentensammlung „.NET Core cross-platform development“ installiert werden.

Authentifizierung und IdentityCookieOptions not found

Authentication und Identity sind in .NET Core 2.0 anders aufgebaut.

Lösung: Migrating Authentication and Identity to ASP.NET Core 2.0

Der Künstler Abhishek Singh hat den ersten Level von Super Mario für die Microsoft HoloLens erstellt. Im Central Park New York hüpft und läuft er durch die Map. Neben dem Einsammeln von Power Ups kann der Spieler auch auf die Gegner hüpfen. Ganz wie im Original ist auch das Schießen von Feuerbällen implementiert.

Ich freue mich darauf wenn diese Spiele endlich Marktreif werden. Vielleicht kann man dann irgendwann Pokemon in einer schönen Variante einsammeln oder bei Yu-Gi-Oh! in einer riesigen Arena echte Monster beschwören. Außerdem wäre ein Skyrim im echten Leben ein Traum.

Seit gestern gibt es die developer preview (alpha v1) der Google Assistant API zur freien Verfügung. Auf der Developer Webseite sind neben der Ankündigung einige Samples veröffentlicht. Der in Python geschriebene Code steht auch für den Raspberry Pi zur Verfügung.

Google Assistant

Der Google Assistant ist ein persönlicher Assistent von Google für Android, Google Home und den Messenger Google Allo, der sowohl gesprochene als auch eingegebene natürliche Sprache empfängt und verarbeitet. Die Software ist der Nachfolger von Google Now. (Quelle: Wikipedia) In diversen Android Produkten von Smartphones bis zum Smart TV ist der Assistent im Einsatz. Jetzt können alle Entwickler von dem Dienst profitieren.

Google Assistant mit dem Raspberry Pi

Auf der Beispiele Webseite findet sich eine kleine Anleitung zur Einbindung des Dienstes in den Raspberry Pi. Die Komponenten sind schnell gekauft. Neben dem Pi selber wird nur ein Mikrofon und ein Lautsprecher benötigt. Nach der Einrichtung erfolgt die Erstellung eines Projektes und die Generierung von API Keys.

Das Sample selber steht über den Python Paketverwaltung zur Verfügung und lässt sich mit wenigen Zeilen Code installieren.

 

Blizzard arbeitet zusammen mit der Firma DeepMind zusammen mit dem Ziel Starcraft 2 eine API zur Verfügung zu stellen, mit dessen Hilfe sich Künstliche Intelligent entwickeln lässt. Die Google-Tochter DeepMind hat in der Vergangenheit bereits Schlagzeilen gemacht als sie mit ihrem AlphaGo System das Go Spiel ernsthaft bespielte.

API Erweiterungen für KI Entwicklung

Anhand eines kurzen Videos lassen sich Erweiterungen für Heatmaps erkennen. Diese scheinen Bedrohungsräume und Einflussgebiete zu definieren. Außerdem können die Verläufe von vergangenen Spielen analysiert werden. Bei der API bleibt zu hoffen, dass diese auch für andere interessierte zur Verfügung gestellt werden. Somit wäre ein schönes Betätigungsfeld für ambitionierte Entwickler geschaffen. Laut Deep Mind ist Starcraft 2 aufgrund seiner unvollständigen Informationen (Fog of war), Ressourcenmanagement, unterschiedlichen Rassen und Langzeitstrategien besonders komplex und daher gut geeignet als nächstes Betätigungsfeld.

Quelle: Starcraft 2: Schnittstelle für Deep-Learning-Intelligenz ab Sommer 2017 | heise online

Sonnet

Nach einer kurzen Suche auf der DeepMind Webseite gibt es einen Hinweis auf das Forschungsgebiet. Die Bibliothek Sonnet steht auf der Webseite bzw. auf GitHub als open source Version zur Verfügung. Basierend aus der Entwicklung von TensorFlow können mit Sonnet neuronale Netze erstellt werden.