Raspberry Pi Terrarium Steuerung bauen

Für das Wohlergehen der eigenen Reptilien in der Terraristik ist eine Raspberry Pi Terrarium Steuerung sehr nützlich. Auf einen Blick lassen sich alle wichtigen Informationen ablesen und notwendige Anpassungen vornehmen. Dinge wie Winterruhe und Nachtabsenkungen funktionieren automatisch. Eine Kontrolle ist jederzeit möglich.

Anforderungen

Die Raspberry Pi Terrarium Steuerung muss einige Funktionen erfüllen. Wichtig ist die Steuerung von Licht, Temperatur und der Luftfeuchtigkeit. Dies unterscheidet das Raspberry Pi Terrarium nicht von einem Smart Home. Auch dort erfasst die Steuerung alle notwendigen Werte und schaltet dann alle Geräte zur richtigen Zeit.

Nützliche Erweiterungen sind das Anzeigen des Wetters im Heimatland zu Vergleichszwecken oder eine automatisierte Winterruhe. Durch die Automatismen können auch Benachrichtigungen an Smartphones verschickt werden. Nützlich ist auch ein Raspberry Pi Dashboard.

Vorbereitung

Am Anfang steht die Beschaffung des Raspberry Pi. Alle notwendigen Komponenten sind in der Einkaufsliste zusammengefasst. Im Anschluss kann dieser eingerichtet werden. Für die Steuerung von Licht und Heizung bieten sich Funksteckdosen an. Die eigentliche Steuerung übernimmt dann die Software der Haussteuerung auf dem Raspberry Pi.

Raspberry Pi Terrarium Umsetzung

Für die Umsetzung der einzelnen Teile gibt es bereits einige Artikel in diesem Blog. Das Vorgehen ist in den verlinkten Artikeln beschrieben.

  1. Kaufen und einrichten des Raspberry Pi (siehe oben).
  2. Anschließen aller Leuchtstoffröhren, Heizkabel, Strahler und Wärmeplatten an Funktsteckdosen.
  3. Sensoren verbinden.
  4. Haussterungssoftware einrichten (z.b. pimatic oder fhem).
  5. In der Einrichtungsphase alle Werte manuell überprüfen.

Kontrolle und Anpassung

Nach der erfolgreichen Installation und Einrichtung lassen sich alle Werte ablesen. Sind für Uhrzeiten oder Temperaturwerte Eingabefelder vorgesehen worden, dann können diese jederzeit manuell angepasst werden.

Terrarium Größe für Schlangen und Echsen

Einer der größten Streitpunkte unter Terrarianeren ist die Terrarium Größe. Es gibt hierzu auch viele unterschiedliche Ansichten und Grundlagen. In diesem Artikel stelle ich die wichtigsten Themen vor und beschreibe die unterschiedlichen Maße für diverse beliebte Echsen und Schlangen im Terrarium.

Das Terrarium

Zuerst einmal die genaue Frage was eigentlich so ein Terrarium ist? Weil hier die geballte Intelligenz des Internets schon fleißig war genehmige ich mir das Zitat aus der Wikipedia.

_Terrarien (von lateinisch terra „Land, Erde“) sind Behälter und Anlagen, die Terrarianer zur Haltung verschiedener Tiere und Pflanzen betreiben. Anders als bei Aquarien dominiert der Landanteil und/oder der Luftraum. Aquarien und Terrarien werden unter dem Oberbegriff Vivarien zusammengefasst. Terrarien bestehen meist aus Glas, Kunststoff oder Holz und sind an zumindest einer Seite einsehbar. Oft wird der Lebensraum der gepflegten Tiere oder Pflanzen im Terrarium auf kleinerem Raum nachgebildet. Der Terrarianer bemüht sich um angepasste Klimatisierung: Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Wasserwerte und Beleuchtung werden gesteuert, inklusive ihrer jahreszeitlichen und täglichen Schwankungen. (Quelle: Wikipedia – Terrarium)_

Damit ergibt sich die oben genannte Aussage das hier ein Ausschnitt aus dem Lebensraum der Tiere nachgebildet wird (oder besser werden sollte!). Stellt sich also die Frage wie man tausende von Quadratkilometern in ein Terrarium packt.

Zu groß gibt es nicht?

Grundsätzlich ist die Aussage, dass ein Terrarium nie zu groß sein kann erstmal korrekt. Diese muss aber für das artgerechte Halten der Tiere genauer betrachtet werden. Jedes Tier stellt diverse Anforderungen an sein Terrarium. Zum einen soll die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit passen zum anderen muss die Einrichtung möglichst nah an dem echten Lebensraum angelehnt sein. Ist das Terrarium also sehr groß dann muss auch eine enorme Technik verbaut werden um die klimatischen Anforderungen zu erfüllen. Je größer das Becken ist umso mehr muss auch die Einrichtung sinnvoll und ausgiebig platziert werden. Ein 10 Meter langes Becken für eine kleine Zwergbartagame macht wenig Sinn wenn dort nur ein Baumstamm drin liegt. Ein Terrarium ist damit also mindestens ein Kompromiss aus Größe, Technik und Einrichtung. Dennoch, je größer desto besser gilt!

Oft gibt es auch die Argumente, dass bestimmte Tiere in zu großen Terrarien schlecht fressen usw. Hier sollte zuerst einmal die Einrichtung geprüft werden. Wenn die Tiere wie auf dem Präsentierteller liegen in Ermangelung von Höhlen und Rückzugsorten stellt sich sicher kein Gefühl von Sicherheit ein!

Glücklicherweise lässt sich dies aber artgerecht in Einklang bringen.

Richtlinien zur Größe

Eine Angabe von Mindestmaßen bietet hierfür die _Mindestanforderungen an die Haltung von Reptilien_ vom 10. Januar 1997. Ebenfalls hilfreich sind die etwas größeren Werte der _Richtwerte zur erforderlichen Größe von Tiergehegen in Thüringen_ zur Erfüllung stets hoher Anforderungen an die Tierhaltung gemäß § 33 Abs. 3 Nr. 2 ThürNatG (Stand: 13.08.11). Beide Dokumente sind wirklich als absolute Mindestmaße zu verstehen. Die Dokumente sind keine gesetzlichen Vorgaben aber dienen allen staatlichen Institutionen und Tierärzten als Grundlage zur Bewertung von Terrarien. Unter Züchtern, Haltern und Experten sind die Angaben durchaus umstritten. Viele Empfehlungen sind zu klein für bestimmte Tierarten. Bei anderen ist der Multiplikator möglicherweise etwas unglücklich gewählt, so dass es mitunter zur „Explosion“ der Größe kommt.

Mittlerweile gibt es zusätzlich „Der Haustierberater„, das offizielle Portal des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Die Angaben orientieren sich dabei an den Mindestanforderungen und geben dabei aber den Hinweis auf Praxiserprobte Größen. Nach einem ersten Blick auf mir bekannte Echsen und Schlangen sind diese Werte an vielen Stellen durchaus geeignet und teilweise sogar recht großzügig bemessen. Zusätzlich erhält der Leser weitere Informationen über die Ersteinrichtung der Terrarien, Herkunft und Lebensweise, Haltung und Fütterung. Ein durchaus gutes Portal für einen ersten Überblick bevor weitere Literatur angeschafft wird.

Die richtige Größe

Wie oben beschrieben gibt es die perfekte Größe nicht. Es gibt nur artgerechte Terrarien und bewährte Größen. Diese möchte ich im Folgenden Anhand mehrere Quellen und in Relation zu den oben genannten Mindestmaßen vorstellen. Dabei beschränke ich mich auf eine Auswahl von oft gehaltenen Terrarientieren über die ich ebenfalls Kenntnisse verfüge bzw. intensive Recherche betrieben habe! Die Listen sind dabei aufgeteilt in Echsen und Schlangen und diese wiederum in diverse Gattungen und Arten.

Echsen

Die Berechnungen bei den Mindestanforderungen (siehe oben) an die Haltung von Echsen beziehen sich immer auf die Kopf-Rumpf-Länge der Tiere. Ich gehe hierbei immer von der durchschnittlichen Größe der Tiere aus (nach Angabe der Richtlinien)! Die Angabe in den Klammern geben die Anzahl der Tiere für die Größe an. Dies muss nicht zwangsläufig die ideale Zusammenstellung sein! Viele Echsen sind Einzelgänger oder werden besser in Gruppen wie 1,2 oder 1,3 gehalten!

Alle Werte sind immer als Mindestgröße zu verstehen sofern nicht anders angegeben!

Chinese Water Dragon
Chinese Water Dragon

Streifenköpfige Bartagame (Pogona vitticeps)

Grundlage: Sie erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von etwa 250 mm und eine Schwanzlänge bis etwa 300 mm. (Wikipedia – Streifenköpfige Bartagame)

Zwergbartagame (Pogona henrylawsoni)

Grundlage: Die Zwergbartagame erreicht eine Kopf-Rumpf-Länge von bis zu 15 cm. (Wikipedia – Zwergbartagame)

Leopardgecko (Eublepharis macularius)

Grundlage: Leopardgeckos werden zwischen 25 und 30 Zentimeter lang. (Wikipedia – Leopardgecko (Art))

  • Mindestanforderungen (1 – 2; Ø KRL: 0,13 m): 52 x 39 x 26
  • Richtlinien (1 – 2): Wie Mindestanforderungen
  • Lucky Reptile Steckbriefe (2): 80 x 40 x 40
  • Haustier-Berater (1 – 2): 80 x 40 x 50
  • Haustier-Berater (3 – 4): 100 x 50 x 50
  • Zoofachhandel (1 – 3): 100 x 50 x 50
  • Internet (3 – 4): 120 x 50 x 60 www.der-leopardgecko.de
  • Internet (3): 100 x 50 x 50 www.leopardgeckos.de
  • Buch (4 – 5): 120 x 60 x 60 Leopardgeckos von Karsten Grießhammer und Gunther Köhler

Blauzungenskink (Tiliqua scincoides)

Grundlage: Der Blauzungenskink wird zwischen 45 und 55 cm lang, wobei der Schwanz etwa 20 cm ausmacht. (Wikipedia – Gemeiner Blauzungenskink).

Einzelhaltung empfohlen!

  • Mindestanforderungen (1 – 2; Ø KRL: 0,33 m): 198 x 132 x 99
  • Richtlinien (1 – 2): Wie Mindestanforderungen aber Höhe 100 cm fest
  • Lucky Reptile Steckbriefe (Einzelhaltung): 120 x 80 x 60
  • Zoofachhandel (1): 150 x 60 x 60
  • Internet (1): 200 x 50 x 50 www.exotische-tiere.net
  • Internet (1): 200 x 50 x 50 www.haustierratgeber.de

Schlangen

Die Berechnungen bei den Mindestanforderungen (siehe oben) an die Haltung von Schlangen beziehen sich immer auf die Gesamtlänge der Tiere. Ich gehe hierbei immer von der durchschnittlichen Größe der Tiere aus (nach Angabe der Richtlinien)! Die Angabe in den Klammern geben die Anzahl der Tiere für die Größe an. Dies muss nicht zwangsläufig die ideale Zusammenstellung sein! Schlangen sind Einzelgänger oder werden besser in Gruppen wie 1,2 oder 1,3 gehalten!

Alle Werte sind immer als Mindestgröße zu verstehen sofern nicht anders angegeben!

Kornnatter (Pantherophis guttatus)

Grundlage: Mit einer typischen Körperlänge von 120 bis 150 cm zählt sie zu den mittelgroßen Arten innerhalb der Gattung der Amerikanischen Kletternattern (Pantherophis). (Wikipedia – Kornnatter)

  • Mindestanforderungen (1 – 2; Ø KL: 1,8 m): 180 x 90 x 180
  • Richtlinien (1 – 2): Wie Mindestanforderungen aber Höhe 180 cm fest
  • Lucky Reptile Steckbriefe (1 – 2): 150 x 60 x 120
  • Haustier-Berater (1 – 2): 130 x 70 x 130
  • Zoofachhandel (1 – 2): 120 x 60 x 120
  • Internet (1): 120 x 60 x 120 www.kornnatter.net
  • Internet (1): 120 x 80 x 80 www.terrariumtech.de
  • Buch (1 – 2): 60 x 60 x 80 Kornnattern von Wolfgang Schmidt
Kornnatter rot braun
Kornnatter rot braun

Königspython (Python regius)

Grundlage: Adulte Individuen haben meist Kopf-Rumpf-Längen von 0,8 bis 1,5 m und erreichen maximal etwa 2 m Gesamtlänge. (Wikipedia – Königspython)

Abgottschlange / Kaiserboa (Boa constrictor imperator)

Grundlage: Je nach Unterart bis 300 cm. (Wikipedia – Abgottschlange – Kaiserboa (Boa imperator)). Hier gehe ich einmal von den größten Tieren aus. Es gibt sehr viele Unterarten je nach Verbreitungsgebiet.

  • Mindestanforderungen (1 – 2; Ø KL: 3 m): 225 x 150 x 200 (Höhe fix bei 200 cm)
  • Richtlinien (1 – 2): Wie Mindestanforderungen
  • Lucky Reptile Steckbriefe (1 – 2): 200 x 80 x 150
  • Haustier-Berater (1 – 2): 250 x 100 x 200
  • Zoofachhandel (1 – 2): 200 x 80 x 150
  • Internet (1 – ?): 180 x 80 x 80 www.md-terraristik.de
  • Buch (1 – 2): 225 x 150 x 150 Boa Constrictor von Stefan Binder
  • Buch (1 – 2): Verweis auf die Mindestanforderungen mit Kommentaren zur Höhe – Boas und Pythons von Hermann und Erika Stöckl

Dschungel-Teppichpython (Morelia spilota cheynei)

Grundlage: Erwachsene Tiere haben eine Länge von 150 bis 210 cm. (Wikipedia – Morelia spilota cheynei)

  • Mindestanforderungen (1- 2; Annahme 180 cm): 135 x 90 x 180
  • Lucky Reptile Steckbriefe (1 – 2):  150 x 80 x 200 (Höhe fix bei 200 cm)
  • Zoofachhandel (1 – 2): 150 x 60 x 150
  • Internet (1): 120 x 80 x 120 www.terrariumtech.de
  • Internet (1 – x): 120 x 70 x 100 www.morelia-pythons.eu
  • Internet (x): Marc Mense – DER Morelia Experte in Deutschland – www.morelia-spilota.de
  • Buch (1 – 2): 120 x 120 x 130 oder 150 x 70 x 160 oder 200 x 80 x 130 Rautenpythons von Marc Mense

Quellen

Skink
Skink

Bildquelle: Pixabay.com

Battlefield 1 für (Spät-)Einsteiger

Zusammen mit meinem neuen Gaming PC habe ich mich für den Kauf von Battlefield 1 in der Revolution Edition entschieden. Im Gegensatz zum Hauptspiel und der Collectors Edition sind hier bereits alle DLCs und viele Boni enthalten. Bisher habe ich im Battlefield Universum auch nur kleine Ausflüge gehabt und falle daher bestimmt unter die Kategorie Einsteiger. Sobald man das Multiplayer Game anklickt ist man quasi auch direkt tot. Um möglichst schnell aus diesem Status zu kommen habe ich meine Erfahrungen kurz zusammengefasst für alle die auch später noch anfangen wollen mit dem Spiel. Ich habe Rank 23 (Seargeant IV) an einem kurzen Wochenende erreicht inklusiver diverser Herausforderungen, Medaillen usw. auch bin ich vom letzten Platz auf sichere Top 10 Plätze gerutscht.

Klassen

Als Hauptklassen stehen Sturmsoldat, Versorger, Sanitäter und Späher zur Auswahl. Der Späher ist recht unbeliebt im Team wenn er Ziele nicht markiert bevor er diese zu erledigen versucht. Also mit Q immer alles markieren was man sieht. Das gibt schnell Punkte. Die Bonusaufgaben lassen sich mit dem Kauf eines Schützengraben-Periskops und des Schildes recht einfach erledigen. Damit kommen schnell XP zusammen. Der Sanitäter ermöglicht auch ein schnelles sammeln von Punkten. Immer schön hinter dem Trupp herlaufen und Pakete auf die angeschossenen Soldaten schmeißen und ab und an die Toten gesund spritzen. Etwas langwieriger finde ich die Bonusaufgaben des Versorgers. Beim Trupp bleiben und Pakete verteilen geht noch sehr gut und auch die Panzer reparieren ist sehr leicht. Feinde mit dem Granatwerfer töten braucht da schon mehr Übung. Am schwierigsten ist für mich persönlich der Einsatz als Sturmsoldat. Einfach Stürmen endet sowieso nur mit dem eigenen Ablegen. Hier muss also genauso wie bei den anderen Klassen zielgerichtete gearbeitet werden. Das Töten von Feinden mit Dynamit oder zerstören von Fahrzeugen ist am Anfang nicht so leicht als Bonusaufgabe.

Ziele

In Battlefield 1 geht nichts über die Einsatzziele bzw. Befehle. Wenn der eigene Trupp die Aufgabe hat einen Punkt einzunehmen dann sollen auch alle Mitglieder auf dieses Ziel hinarbeiten. Wer am Ziel steht bekommt besonders viel Punkte. Es gibt also keine Entschuldigung nicht im Team zu arbeiten. Der Truppführer kann mit intelligenten Befehlen auch bestehende ziele halten lassen. Ein ständiger Wechsel im Kreis fällt dadurch auch weg.

Allgemeines

Zum Abschluss noch ein paar Punkte die mir aufgefallen sind bzw. die mir geholfen haben. Kommentiert bitte gerne wenn ihr Ideen, Wünsche, Anregungen oder Kritik habt!

  • Immer rund um die Einsatzziele arbeiten (zusammen mit dem Trupp)
  • Sich zuerst an eine Klasse gewöhnen und hier Skills erlernen aber schnell eine zweite oder dritte lernen um flexibel spielen zu können
  • Alles markieren als Späher
  • Immer in Bewegung bleiben zwischen Einsatzzielen und Verstecken
  • Als Sanitäter nicht blindlings in den Tot rennen nur weil vor einem der Kamerad meinte in zehn Schusslinien zu rennen
  • Die Medaillen der Woche verfolgen die am schnellsten zu erhalten sind
  • Mit den Trupp XP Boni macht man sich beliebt bei den Truppen und noch beliebter wenn man von Nutzen ist
  • Das Versorgen und Heilen von Truppenmitgliedern gibt extra XP
  • Offizielle Videos schauen
  • Optimierungen ausprobieren
Battlefield 1 - Revolution Edition
Battlefield 1 - Revolution Edition
Battlefield 1 Screenshot 2017.09.17 - 13.01.16.12
Battlefield 1 Screenshot 2017.09.17 - 13.01.16.12
Battlefield 1 Screenshot 2017.09.17 - 23.34.10.71
Battlefield 1 Screenshot 2017.09.17 - 23.34.10.71
Neuer Gaming PC – Teil 4 – Zocken, spielen, Spaß haben!

Der neue Gaming PC ist eingekauft und zusammengebaut. Jetzt ist es endlich an der Zeit für Tests und Spielen! Am Anfang starte ich einige Analyse und Benchmark Tools um die Stabilität und Qualität zu prüfen. Dann kommen endlich ein paar Spiele zum Einsatz. Aktuelle und kommende Spiele versuche ich über die nächsten Wochen auch als kurze Videos auf dem YouTube Kanal zu veröffentlichen.

Treiber und Hardware Tools

Ein durchaus leidiges Thema aber um das Maximum aus dem System zu holen dürfen die aktuellsten Treiber nicht fehlen. Nützlich sind auch Tools wie CPU-Z und GPU-Z um die Werte von CPU und Grafikkarte überprüfen und überwachen zu können. Overclocker können mit Hilfe von ThunderMaster und AMD Ryzen Master Utility for Overclocking Control (was für ein Name!) noch ein paar FPS Extra herausholen. Die ersten Tests lasse ich jedoch mit Herstellervorgaben laufen.

Runde 1 ist das Befeuern der CPU mit viel Arbeit. Dafür bietet sich das Stress Test Tool Prime95 an. Alle Kerne laufen nach ca. 15 Minuten unter voller Last stabil bei 3,2 GHz mit einem VCore von ca. 1,006V und mit knapp 46°C CPU Temperatur. Das System lässt also noch einiges an Luft nach oben.

Für den Test der Grafik(-karte) kommt die Benchmark 3DMark mit der aktuellen Time Spy Demo zum Einsatz. Mein altes System (Intel Core i5 4670, NVIDIA GeForce GTX 780) schaffte genau 2700 Punkte. Das neue System kommt auf 8970 Punkten und liegt damit vor 92% aller getesteten Systeme. Dabei ist weder die CPU noch der RAM oder die Grafikkarte bisher optimiert worden!

3DMark TimeSpy
3DMark TimeSpy

Software

Nach der Installation aller Treiber und ersten Tests folgen jetzt die Standardtools für meine PCs.

Hier dürften wenige Überraschungen vorhanden sein. Lediglich die Battle.Net und Steam Bibliotheken sind von dem alten PC komplett kopiert. Dadurch erspare ich mir den Download von über 500 GB an Daten oO.

Spiele

Aktuelle Spiele die ich in Kürze teste und vorstelle:

  • Overwatch
  • Playerunknown’s Battlegrounds
  • World of Warcraft
  • The Witcher 3: Wild Hunt
  • The Elder Scrolls V: Skyrim – (Inkl. High Resolution Texture Pack)
  • Battlefield 1 – Revolution Edition

Zum Spielen sind die folgenden Titel leider noch nicht verfügbar. Die Spiele werden aber von dem Neuen System sicher profitieren!

  • Destiny 2
  • Assassin’s Creed Origins
  • Call of Duty: WWII
  • The Evil Within 2
  • Vampyr
  • Far Cry 5
  • Wolfenstein II: The New Colossus

The Witcher 3
The Witcher 3
Assassin’s Creed IV: Black Flag
Assassin’s Creed IV: Black Flag
Quake Champions
Quake Champions
Playerunknown`s Battlegrounds
Playerunknown`s Battlegrounds
Overwatch
Overwatch
World of Warcraft
World of Warcraft
The Elder Scrolls V: Skyrim - High Resolution Texture Pack
The Elder Scrolls V: Skyrim - High Resolution Texture Pack
The Elder Scrolls V: Skyrim
The Elder Scrolls V: Skyrim

YouTube Channel (und Twitch Stream)

Seit einigen Wochen (Monaten, Jahren? oO) überlege ich bereits einen YouTube oder Twitch Kanal ins Leben zu rufen. Diese sind seit kurzer Zeit endlich vorhanden. Auf dem YouTube Channel wird es überwiegend Videoaufzeichnungen von diversen Spielerunden geben. Dabei umfasst die Auswahl der Spiele Titel wie Overwatch, World of Warcraft, Quake Champions, Playerunknown’s Battleground und Destiny 2. Auf dem zugehörigen Twitch Stream hoffe ich in Zukunft einige spannende Spielesessions für euch streamen zu können! Wer sich für meine Vergangenheit als Gamer intessiert findet dazu unter Gaming einen kurzen Artikel. Folgt mir bitte auf beiden Kanälen!

Ausschnitt aus Playerunknown’s Battleground 

Overwatch

In Zukunft sollen dann moderierte Videos und ein paar Webcam Ausblicke folgen 😉