WordPress zu Hugo

Lesedauer ~4 Minuten

Etwas mehr als 1,5 Jahre ist es her, dass ich einen großen Teil meiner Webseiten zu WordPress migrierte. Jetzt sind sechs meiner Webseite mit Hugo erstellt. Dafür gibt es einige Gründe und auch ein paar Hindernisse.

Hugo

Zuerst ein kurzer Exkurs über Hugo. Hierbei handelt es sich um einen statischen Webseiten Generator welcher in der Programmiersprache Go geschrieben ist. Im Gegensatz zu WordPress liegen alle Daten und Inhalte in lokalen Dateien und nicht in einer Datenbank. Die Webseite wird vollständig aus diesen Daten generiert. Daraus ergeben sich direkt ein paar Vorteile. In der Ladezeit der Webseite fallen Datenbankabfragen und das Generieren der Inhalte raus. Statische Webseiten sind damit prinzipiell um Längen schneller als dynamisch generierte Webseiten. Außerdem sind statische Webseiten prinzipbedingt sicherer. Schadcode lässt sich nicht einfach über Sicherheitslücken in dem CMS System einschleusen. Ein großer Nachteil liegt aber darin, dass dynamische Inhalte schwieriger umzusetzen sind.

Hugo is one of the most popular open-source static site generators. With its amazing speed and flexibility, Hugo makes building websites fun again. (Hugo Webseite)

Die Pro Seite

Wie oben beschrieben sind die Webseiten initial meistens extrem schnell und durch optimiertes Assetmanagemet nochmal deutlich schneller. Lediglich ein Theme in meinen Tests nutze ein externen und langsames CDN um viele Javascript Dateien nachzuladen.

Durch das Generieren der Webseiten bin ich nun komplett unabhängig von dem schnelllebigen PHP und der MySQL Datenbank. Die Inhalte werden nur bei neuen Beiträgen lokal neu generiert und dann hochgeladen (bzw. in Zukunft über meinen Buildserver).

Alle Inhalte kann ich in schlanken und übersichtlichen Markdown Dateien pflegen. Die relevanten Bilder für die Beiträge liegen im selben Ordner. Jedes Bild ist mit seiner maximalen Auflösung gespeichert. Shortcodes generieren die benötigten Größen beim Bauen. Dadurch muss nur eine Datei pro Projekt vorhanden sein. Die perfekte Auflösung ist bei einem Wechsel des Themes somit auch sicher (sofern das Original groß genug war…).

Jede Webseite kann als Ganzes Projekt bei GitHub, Bitbucket oder jedem anderen Versionsverwaltungssystem versioniert werden. Es gibt somit automatisch eine Historie. Bei vielen Providern können die Markdown Dateien auch direkt auf der Webseite betrachtet werden. Theoretisch lassen sich die Inhalte auch im GitHub Editor bearbeiten. Einige Projekte nutzen dies um die Dokumentation ihrer Software einfach zu ermöglichen.

Ich muss mich nicht mehr mit ständig aktualisierten WordPress Plugins und deren Hinweisen auf neue Pro Versionen herumärgern. Daten über meine Webseite laden nun auch nicht mehr bei fremden Anbietern. Durch die fehlenden Plugins (bzw. deren native Einbindung in Hugo) ist der Footprint trotz der vielen WordPress Optimierungen deutlich kleiner. Javascript Dateien von 24 auf 1 und CSS Dateien von 15 auf 4 auf einer meiner Webseiten.

Was gegen Hugo spricht

Hugo ist meiner Meinung nach nur für Nutzer welche sich mit Dateien, Kommandozeile, Versionsverwaltungssoftware und HTML wohl fühlen. Natürlich kann eine minimale Seite mit einem Standardtheme erstellt werden aber dann ist an Anpassungen nicht zu denken.

Viele Themes bei Hugo sind leider etwas älter. Also sie wurden erstellt vor den 0.3*/0.4 Versionen. Dadurch sind Features wie Assets Bundles und Minification nicht vorhanden. Ich musste bei JEDEM Theme selber Hand anlegen. Einige Themes hatten die Verkleinerung von Bildern nicht dabei. Bei anderen Themes fehlten grundlegende SEO Funktionen. Oft waren die CSS Dateien nicht minifiziert oder es wurden mehrere Dateien eingebunden. Ein Bundling ist bei neuen Hugo Versionen Standard. Das Theme muss dies aber berücksichtigen.

Fazit

Für technisch Interessierte oder Webmaster die optimale Webseiten bauen möchten ist Hugo eine spannende Wahl. Bei PageSpeed Insights von Google Developers sind hohe Punktzahlen quasi garantiert. Mit der Hilfe von bundling und minification in den neuen Versionen gibt es diese Features ohne npm, grunt, webpack oder andere Tools jetzt geschenkt. Die Toolchain beschränkt sich somit auf Hugo und gegenbenenfalls Cotinous Deployment Software wie Jenkins oder Deploybot.

WordPress ist für einen großen Teil der Seitenbetreiber natürlich weiterhin eine gute Wahl. Allerdings sollte man sich der Schwächen bewusst sein. Eine einfache Landing Page braucht kein komplettes CMS und jeder Plugin erhöht den Overhead und die Angriffsfläche eines CMS!