Fahrsport

Fahrsport

Anfang November 2011 lag ein Zeitungsausschnitt mit der Überschrift „Neue Fahrkurse beginnen ende Oktober“ auf meinem Schreibtisch. Das war der Beginn meiner Fahrleidenschaft. In den ersten Stunden wurde die Theorie (Achenbachkopfstück, Gebisse und Geschirre) erarbeitet gefolgt von den Handgriffen am Fahrlehrgerät. Dann kam der Zeitpunkt an dem die verschiedene Gespanne gefahren werden durften. Von Pony Ein- und Zweispännern bis hin zu schweren Kaltblütern war alles vertreten. In der Zeit lernte ich eine Menge über die verschiedenen Gespanne und Eigenarten. Der Kurs endete mit dem Deutschen Fahrabzeichen der Klasse IV (DFA IV).

Der Fahrer muss in jeder Situation die rechte Hand frei machen können, z.B. zum Bremsen, Einsatz der Peitschenhilfe, Handzeichengeben oder Grüßen. (Benno von Achenbach, 3. Grundsatz)

Streng genommen ist der sportliche Anteil beim Fahren eher gering. In Kombination mit dem Reitsport ergibt sich aber ein sehr sportliches Gesamtpaket. Wer zum ersten Mal auf dem hinteren Teil der Kutsche steht, während der Fahrer im Galopp durch Kurven fliegt, der wird seine Muskeln ebenfalls fühlen. Der Umgang mit den Pferden fördert zusätzlich das eigene Körpergefühl und die Wahrnehmung und Darstellung von Gesten und Körpersprache.

Einige Monate später durfte ich nach einem weiteren, erfolgreich beendeten, Fahrkurs das Fahrabzeichen der Klasse III in Empfang nehmen.

Fahrabzeichen

Das Deutsche Fahrabzeichen Klasse III (Zweispänner) – 17. Dezember 2011
Das Deutsche Fahrabzeichen Klasse IV – 05. März 2011

Schreibe einen Kommentar