Datensicherung und Backup

Datensicherung und Backup

In Zeiten von Ransomware und Cloudspeichern war das Sichern von Daten noch nie so wichtig und gleichzeitig so einfach wie heute. Eine gute Backup Strategie hilft für den Ernstfall bei dem man hofft, dass dieser niemals eintritt. Kommt es aber doch zum Ernstfall ist ein automatisches Backup die Rettung. Das Erstellen soll so wenig Aufwand wie möglich machen und gleichzeitig sicher sein. Hier gibt es diverse Ansätze.

Strategie für die Datensicherung

Eine gute Strategie klärt die wichtigsten Punkte für eine sichere Datenverwaltung. Die folgenden Fragen stellen hier den Rahmen für die Strategie da.

  • Welche Daten müssen gesichert werden? (Persönliche Bilder, Steuerlich relevante Dokumente, …)
  • Müssen die Daten auch außerhalb der eigenen vier Wände gespeichert sein? (Im Brandfall, Diebstahl, …)
  • Ist eine Verschlüsselung notwendig?
  • Wie viele Replikationen sind notwendig?
  • Vertraue ich Clouddiensten?

Aus den Antworten kann nun die Strategie entwickelt werden. Idealerweise sollte diese auch aufgeschrieben sein!

Cloud und NAS

Anbieter wie Synology bieten Network Attached Storage (NAS) Systeme an. In diesen Geräten befinden sich mehrere Festplatten die gegen Datenverlust oft im redundanten RAID System aufgebaut sind. Fällt eine Festplatte aus können die Daten auf den übrigen Festplatten wiederhergestellt werden. Der große Vorteil von NAS System ist die einfache Einbindung in das vorhanden Netzwerk. Viele System lassen sich in das heimische Netzwerk einbinden und direkt über eine einfache Freigabe erreichen. Die Systeme bieten auch die Möglichkeit Filme und Fotos auf dem heimischen Multimediasystemen abzuspielen. Nachteilig sind hier der hohe Preis und der Umstand das die Geräte im gleichen Brandbereich stehen wie die Datenquelle. Bei einem Katastrophenfall sind im schlimmsten Fall also auch die Backups zerstört.

Wer das Glück hatte eine FRITZ!Box sein eigen zu nennen hat bereits einen sehr guten Media Server zuhause. AVM bietet NAS Funktionen für angeschlossene Festplatten an.

Clouddienste sind in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden gewachsen. Neben den großen Cloudanbieter wie Microsoft (OneDrive), Google (Google Drive), Amazon (Amazon Drive) gibt es auch spezialisierte Anbieter von Cloudspeicher. Der bekannteste Vertreter ist hier sicherlich Dropbox. Viele Anbieter bieten ihren Dienst bis zu einer bestimmten Größe kostenlos an. Danach können in der Regel 1 TB für eine monatliche Gebühr erworben werden. Ein großer Vorteil ist hier die dezentrale Ablage der Daten. Außerdem sind die Daten oft leicht über mehrere Geräte zu synchronisieren. Nachteilig ist der Umstand, dass die Daten bei einem anderen Anbieter liegen. Außerdem benötigt das Hochladen der Daten eine gute Internetanbindung. Da man sich hier auf einen anderen Anbieter verlässt sollten die Daten auf mehrere Clouddienste geladen werden. Falls ein Anbieter seinen Service einstellt oder Probleme hat sind die Daten nicht verloren.

Externe Festplatten und USB-Sticks

Eine weitere Variante die Daten zu sichern sind einfache USB-Sticks und externe Festplatten. Diese lassen sich im Bedarfsfall anschließen und sicher verstauen. Dafür sind die Daten nicht ständig erreichbar. Dies kann aber auch vorteilhaft sein. Ein Verschlüsselungstrojaner erreicht nur die Systeme die online sind. Solange die Festplatten bzw. USB-Sticks nicht angeschlossen werden sind die Daten sicher vor dem Schädling.

Backup planen

Abhängig vom gewählten Sicherungsmedium müssen verschiedene dinge beachtet werden. Während die Daten bei Cloud und NAS Systeme jederzeit kopiert werden können, müssen externe Festplatten zuerst eingesteckt werden. Bei schädlichen Programmen können diese aber auf die erstgenannten Systeme auch jederzeit zugreifen. Eine gute Mischung aus verschiedenen Formen ist daher sinnvoll. Bei der Auswahl von Programmen zur automatischen Sicherung muss dies auch im Hinterkopf behalten werden. Das Backup scheitert wenn das Medium nicht verfügbar ist.

Sicherungen durchführen

Natürlich möchte niemand alle Daten regelmäßig per Hand kopieren. Hier bieten sich diverse Backup Tools an. Leider sind viele der Tools so alt, dass der Hersteller diese nicht mehr pflegt oder die Benutzeroberfläche ist ein Graus. Bisher habe ich nicht viele gute Programme gefunden. Zum einen gibt es PureSync welches in der privaten Version kostenlos ist (mit wenigen Einschränkungen) und das OpenSource Programm Toucan. Beide bieten die Möglichkeit die Daten zu sichern (Backup), Ordner untereinander abzugleichen (Synchronisieren) oder die Ordner identisch abzugleichen (Spiegelung).

Grundsätzlich ist hier das Verfahren bei allen Tools sehr ähnlich. Man wählt die Datenquelle und das Ziel in das die Dateien gesichert werden sollen. Danach erfolgt die Angabe wie oft die Daten gesichert werden sollen. Den Rest übernehmen die Programme dann automatisch.

Ein Beispiel bei mir wäre das Folgende.

  1. Rechnungen verschlüsselt sichern auf der Dropbox.
  2. Die Daten aus der Dropbox sichern in OneDrive.
  3. Die Rechnungen außerdem auf eine externe Festplatte sichern sobald diese eingesteckt wurde.

 

Bild: pixabay.com

Schreibe einen Kommentar